Verstehen wie mein Gegenüber tickt

//Verstehen wie mein Gegenüber tickt
Verstehen wie mein Gegenüber tickt2019-03-12T17:37:51+00:00

Verstehen wie mein Gegenüber tickt

Akzeptanz von Unterschiedlichkeit und die Neugier darauf, wie die Welt aus Sicht des Anderen aussieht – das sind die Grundlagen dafür herauszufinden, worum es meinem Gegenüber wirklich geht. Damit das Gelingen kann, ist es hilfreich anhand von Modellen, qualifizierte Hypothesen darüber anstellen zu können, was meinen Gesprächspartner im Kern antreibt und motiviert.

Im Rahmen des Seminars werden das Enneagramm als Strukturmodell der menschlichen Psyche vorgestellt sowie dessen Einsatzmöglichkeiten und praktischer Nutzem im Kontext der Mediation aufgezeigt. Dabei wird sowohl auf den Mehrwert des Modells für die Interessen- und Bedürfnisklärung eingegangen und an konkreten Beispielen methodisch umgesetzt, als auch der potentielle Einfluss der eigenen Struktur des Mediators auf den Mediationsprozess besprochen.

Das Seminar wird fachlichen Input und ausführliches Üben miteinander verbinden. Es richtet sich an Alle, die einerseits ihren Methodenkoffer und ihre Kompetenz in der Interessen- und Bedürfnisklärung erweitern möchten sowie Lust haben sich selbst, d.h. die eigene Haltung und Wirkung im Mediationsprozess zu reflektieren.

Das Seminar richtet sich nach den Vorgaben des deutschen Mediationsgesetzes sowie der dazugehörigen Zertifizierungsverordnung (ZMediatAusBV) und wird ferner von den deutschen (BM / BAFM) Verbänden als Fortbildung anerkannt.

Inhalte im Überblick

  • Das Enneagramm als Strukturmodell der menschlichen Psyche
  • Bauch/Herz/Kopf – embodimentale Grundbedürfnisse
  • „Warum sagt der das jetzt wohl“ – Hypothesenbildung anhand des Strukturmodells
  • Selbstreflexion – Einfluss der eigenen Enneagrammstruktur auf die Arbeit des Mediators

Leitung

Dr. Jörg Ascher
Dr. Jörg AscherInsitutsleiter

Der Rechtsanwalt, Mediator BM(D)/SDM(CH) und systemischer Coach ist im Rahmen des IKOM Frankfurt als Coach, Supervisor und Mediator tätig.

Schwerpunkte sind insbesondere Gesellschafterkonflikte, innerbetriebliche Konflikte, Teamkonflikte, Konflikte im Kontext von IT-Projekten, aber auch Trennungs-/Scheidungskonflikte sowie Erbauseinandersetzungen.

Jörg Ascher ist Lehrbeauftragter an der Zeppelin Universität Friedrichshafen sowie Referent und Trainer in den Bereichen Mediation, Verhandlungs- und Konfliktmanagement u.a. für die Konstanzer Schule für Mediation, die Bundessteuerberaterkammer sowie für das Fortbildungsinstitut der Rechtsanwaltskammer Stuttgart.

Das Seminar im Überblick

Kontaktieren Sie uns!

Haben Sie Fragen zu unseren Aus- und Fortbildungsangeboten, suchen Sie einen Mediator, Supervisor oder Coach oder möchten Sie für eine Inhouse-Schulung ein individuelles Angebot einholen, dann stehen wir Ihnen selbstverständlich jederzeit gern zur Verfügung!

Rufen Sie uns an unter 069 / 49 08 47 47, schreiben Sie uns eine Email an info@ikom-frankfurt.de oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

IKOM Frankfurt

Günthersburgallee 77, 60389 Frankfurt am Main

Phone: 069 / 49 08 47 47

Web: www.ikom-frankfurt.de